Likör

Zurück zum Glossar

Der Likör galt Ende des 13. Jahrhunderts noch als Heilmittel. Er wurde nach der Destillation von Pflanzenauszügen mit Honig verfeinert. Heute dient sein Verzehr nicht mehr der Gesundheit, sondern dem Genuss. Liköre sind Spirituosen, welche sich durch eine ausreichend große Zugabe von Zucker auszeichnen (mindestens 100 g Invertzucker pro Liter).

Als Crème bezeichnet man besonders süße Liköre. Kräuterliköre (z.B. Ramazotti oder Löwenthor) werden als Magenbitter gerne zur Erleichterung nach einer üppigen Mahlzeiten konsumiert. Außerdem bilden eine Vielzahl von Likören die Grundlage von leckeren Cocktails.