Solera-Verfahren

Zurück zum Glossar

Das Solera-Verfahren nutzen die Hersteller von Brandy, Sherry oder Malaga zur Reifung ihrer Produkte in Fässern. Der Name des Systems stammt vom spanischen Wort solera, was soviel bedeutet wie "am Boden liegend" und die unterste Fassreihe bezeichnet.

Die Methode sieht vor, dass Eichenholzfässer (spanisch "bota") mit einem Fassungsvermögen von 520 Litern übereinander gestapelt werden. Aus der untersten Reihe entfernt man etwa ein Drittel des Inhalts. Jüngerer Wein aus den darüber liegenden Reihen (criaderas, spanisch für "Zucht") füllt den entstandenen Platz. Der Vorgang wiederholt sich, bis die oberste Reihe komplett leer ist.

Während seines Abstiegs und der Vermählung reift der Wein. Daher kann bei den Solera-Produkten keine Altersangabe gemacht werden.

Solera-Verfahren bei anderen Spirituosengattungen

Solera-Verfahren kommen auch bei der Rotwein-Lagerung sowie der von Weinessig und Whisky zur Anwendung. Die Destillerie Glenfiddich verwendet ein Verfahren, das an das Solera-System angelehnt ist. Dabei kommen drei verschiedene Fasstypen zum Einsatz: Ex-Bourbon-Fässer, Ex-Sherry-Fässer und neue Fässer.